MAGAZIN – LEBEN IN ISRAEL

Tag archive

Integration

Kolumne: Sein und Werden

in Israel Zwischenzeilen/Kolumne/Leben, Kultur & Sport

Vor einigen Tagen erreichte mich eine herzallerliebste Mail: Yotam, ein junger Israeli, dessen deutsche Freundin bald zu ihm nach Israel ziehen würde, fragte mich, ob ich mein Buch „Guten Morgen Tel Aviv“ für sie als Überraschung signieren könnte. Sie sei ein riesiger Fan und das Buch würde ihr so oft weiterhelfen, er könne sich daher…

Mehr ...

Eine neue Generation ultraorthodoxer Juden strebt nach Integration

in Israel Zwischenzeilen

Es ist eine leise Revolution, die in Israel im ultraorthodoxen Sektor vonstatten geht: Immer mehr junge religiöse Juden sehen keinen Widerspruch zwischen ihrer Frömmigkeit und modernen Arbeitsplätzen sowie Technologie. Experten hatten immer wieder vor den ökonomischen Folgen gewarnt, sollten sich religiöse Juden nicht besser in das vorherrschende Bildungssystem und den Arbeitsmarkt integrieren – der Antrieb…

Mehr ...

Neueinwanderer Gewinn für viele Unternehmen

in Israel Zwischenzeilen

Eine der grössten Hürden für Neueinwanderer bei der Arbeitssuche sind fehlende Sprachkenntnisse – für einige israelische Unternehmen sind es genau die Muttersprachen der Einwanderer und ihre Kenntnisse anderer Länder, die interessant sind. „Wenn man im Sales arbeitet, geht es nicht nur um die Sprache, sondern vor allem auch darum, die Kulturen zu verstehen“, begründet beispielsweise…

Mehr ...

So viele Einwanderer aus Westeuropa wie nie zuvor

in Israel Zwischenzeilen

Im vergangenen Jahr sind in Israel so viele Einwanderer aus westlichen Ländern angekommen, wie nie zuvor: 9.880 Juden haben die so genannte Alija gemacht, ganze 8.000 von ihnen kamen aus Frankreich in den Jüdischen Staat. Frankreichs jüdische Gemeinde, die drittgrösste der Welt, ist in den letzten Jahren immer wieder antisemitischen Angriffen ausgesetzt, deren Intensität ansteigt.…

Mehr ...

In Netanya entsteht Little France

in Israel Zwischenzeilen

Wer heute die Strandpromenade in Netanya entlangschlendert, fühlt sich, als wäre er mitten an der Côte d’Azur. Hebräisch ist nur noch vereinzelt zu hören. Stattdessen Immobilienwerbung, Cafégespräche und Speisekarten – alles auf Französisch. Ganze 2.000 von den 7.200 französischen Juden, die im Rekordjahr 2014 nach Israel eingewandert sind, zog es in die Mittelmeerstadt nördlich von…

Mehr ...

Nach Oben