MAGAZIN – LEBEN IN ISRAEL

Tag archive

Koexistenz

Jüdisch? Arabisch? Auf jeden Fall lustig!

in Leben, Kultur & Sport

„Ich bin halb-halb: Halb aschkenasisch, halb mizrachi (orientalisch) mit all den typischen Klischees. Mein Vater hat eine Schwester, meine Mutter hat acht Geschwister, wir nennen sie die Muslimbrüder.“ Das lustigste an der Comedian Noam Shuster-Eliassi ist, wie es sich gehört, natürlich ihr echtes Leben. Der Vater rumänischer Jude, die Mutter iranische Jüdin – aufgewachsen in…

Mehr ...

Sprudel der Hoffnung

in Israel Zwischenzeilen/Wirtschaft & Innovation

Mehr als 2.000 arabische und jüdische Mitarbeiter des Unternehmens SodaStream haben zusammen das traditionelle Fastenbrechen zum Ramadan gefeiert. An seinem Standort Rahat, eine Beduinenstadt in der Negevwüste, hat der Hersteller von Trinkwassersprudlern seinen Einsatz für Vielfalt und für Ko-Existenz in der vergangenen Woche wieder einmal auf besondere Art bekräftigt. „Wir haben festgestellt: Wenn man Dinge…

Mehr ...

„Man sieht keinen Unterschied“

in Deutschland in Israel/Israel Zwischenzeilen/Leben, Kultur & Sport

Etwas ist anders an diesem Mittwoch im Tel Aviver Kunstmuseum – zwischen modernen Skulpturen und klassischen Malereien sitzen kleine Grüppchen von Schülern auf dem Boden. Die Mädchen und Jungen plappern durcheinander, diskutieren und arbeiten zusammen an ihren eigenen, besonderen Kunstwerken. Fast 200 Schüler im Alter von zehn bis elf Jahren sind über die Räumlichkeiten des…

Mehr ...

Kolumne: Liebe in Zeiten von Lucy und Zachi

in Israel Zwischenzeilen/Kolumne/Leben, Kultur & Sport

Eine kleine Revolution hat sich in der vergangenen Woche in Israel zugetragen: Die arabisch-muslimische Nachrichtenfrau Lucy Aharish hat den jüdischen Fauda-Schauspieler Zachi Halevi geheiratet. Revolution? Ja! Zwar leben in Israel arabische und jüdische Israelis größtenteils gleichberechtigt (und ich sage nur deswegen „größtenteils“, weil sich Gleichberechtigung, egal, wie sie gesetzlich abgesichert ist, in keiner Gesellschaft 100…

Mehr ...

Regierung vereinfacht Registrierung für Aramäer

in Israel Zwischenzeilen/Leben, Kultur & Sport

Ein neues Gesetz, das nun von Justizministerin Ayelet Shaked bewilligt wurde, soll es Christen in Israel zukünftig noch leichter machen, sich statt als Araber als Aramäer im Innenministerium zu registrieren – ohne zusätzliche Gebühren und komplizierte Formulare. Daneben soll zukünftig ein Familienmitglied den Antrag für mehrere Angehörige stellen können. Von den etwa 127.000 arabischen Christen…

Mehr ...

Nach Oben