MAGAZIN – LEBEN IN ISRAEL

Israelisches Fotoarchiv wird für Öffentlichkeit zugänglich

in Israel Zwischenzeilen/Leben, Kultur & Sport

Stolze 28.000 Fotografien, die die Geschichte Israels vor der offiziellen Staatsgründung 1948 erzählen, sind jetzt auf der Plattform Wikimedia Commons (dazu gehört auch Wikipedia) einer breiten Öffentlichkeit verfügbar. Die Bilder stammen sowohl aus privaten als auch aus öffentlichen Archiven und dokumentieren die Jahre jüdischer Besiedlung auf dem Land, in dem später der Staat Israel gegründet wurde.

Kinder bei einer Torah-Stunde in Jerusalem 1925 (Bild: Jewish National Fund photo archive/Wikimedia Commons)

Impressionen wie eine Torah-Stunde unter freiem Himmel in Jerusalem in den 20er Jahren gehören genauso zur Sammlung wie das Foto einer Gruppe von Bauarbeitern im gerade entstehen Ort Kfar Vitkin, die sich 1941 auf einen Einsatz vorbereiten. Die gezeigten Bilder sind alle vor 1947 entstanden und unterstehen somit nach israelischem Gesetz nicht mehr dem Urheberrecht. Um das Projekt durchzuführen, hat das Unternehmen Wikimedia ein automatisierten Scan-Vorgang entwickelt, der in Onlinearchiven nach den Bildern sucht, auf die kein Urheberrecht mehr besteht. Diese Fotos wurden dann auf den Wikimedia Commons Server hochgeladen und können nun von jedem Besucher der Webseite eingesehen werden. Allerdings waren nicht alle israelischen Archive mit dieser Vorgehensweise glücklich, vor allem das Central Zionist Archive beschwerte sich gegenüber dem Medium Calcalist, dass Wikimedia die Fotos ohne Zustimmung genommen hätte.

Junge Frauen der Bnei Zion-Organisation 1947 in Israel (Bild: Jewish National Fund photo archive/Wikimedia Commons)

Weitere Informationen:

Wikimedia-Archiv mit historischen Israel-Fotos

Redakteurin Katharina Höftmann arbeitete im Auslandsbüro der dpa in Tel Aviv und für die WELT ONLINE. Sie lebt als freie Journalistin und Buchautorin in Tel Aviv («Guten Morgen Tel Aviv», «Die letzte Sünde»).

Die neusten Artikel von Israel Zwischenzeilen

Filme für Menschen

Unter dem Titel „Mensch“ haben sich die Botschaften der deutschsprachigen Länder in
Nach Oben