MAGAZIN – LEBEN IN ISRAEL

Zwischenzeilen online: Ein Blick in die Zukunft

in Die Schweiz in Israel

Bevor wir zur neuen, und mit der Veröffentlichung in deutsch, französisch und englisch, dreisprachigen, Zwischenzeilen-Webseite wechseln, ist es Zeit, ein Resümee der bisherigen online-Präsenz zu ziehen: Seitdem die Zwischenzeilen auch online veröffentlicht werden, konnte ein stetiger Zuwachs an Lesern verzeichnet werden – Ziel ist es, die Online-Leserschaft mit der neuen, moderneren Magazin-Webseite noch deutlich zu vergrössern. Auch die Empfänger des wöchentlichen Mailings sind in den letzten Jahren nicht nur deutlich angestiegen, sondern auch der persönliche oder berufliche Hintergrund der Leser ist diverser geworden. Die Tatsache, dass 27 Prozent der Besucher regelmässig die bisherige Webseite besuchen, spricht für ein treues Publikum das die journalistische Qualität wöchentlich zu schätzen weiss, das wir ebenfalls hoffen, mit dem neuen Layout erweitern zu können.

Mehr Benutzerfreundlichkeit und Leseangebote für die neue Webseite

Rund elf Prozent aller Besucher verweilen mehr als zwei Minuten auf der Webseite – eine Zahl, die durch höhere Benutzerfreundlichkeit und noch mehr weiterführende Leseangebote auf der neuen Online-Magazinseite deutlich gesteigert werden kann.
Die meisten Leser kommen aus Deutschland, Israel und der Schweiz. Unter den Top 10 befinden sich aber auch Besucher aus Österreich, Brasilien, Frankreich und den Niederlanden. Durch den Launch der „Between the lines“, einer eigenständigen Ausgabe und Webseite auf Englisch sollen nun auch endlich diejenigen Leser, die weder Deutsch noch Französisch sprechen, bedient werden. Die Mehrheit der Besucher surft übrigens auf Windows PCs – das spricht dafür, dass viele Leser die ZZ im Büro ansteuern. Mit einer optimalen Auflösung für das Lesen auf mobilen Geräten wird es mit der neuen Webseite hoffentlich gelingen, noch mehr „mobile“ Leser zu erreichen.

Mit mehr Themenverwandten Vorschlägen und höherer Benutzerfreundlichkeit sollen Besucher der neuen Webseite noch mehr Spass beim Lesen haben (Bild: Screenshot).
Mit mehr Themenverwandten Vorschlägen und höherer Benutzerfreundlichkeit sollen Besucher der neuen Webseite noch mehr Spass beim Lesen haben (Bild: Screenshot).

Der Grossteil der Leser kam bisher über die Google-Suche auf die ehemalige Zwischenzeilen-Seite, 24,2 Prozent über den Mailversand und lediglich 9,4 über soziale Medien – mit der neuen Webseite sollten also auch die Bemühungen in sozialen Netzwerken steigen. Zu den meistgelesenen Artikeln in den letzten Jahren gehören eine Reportage über nicht-jüdische Einwanderer in Israel, ein Portrait der beiden Holocaust-Überlebenden Regina und Zwi Steinitz sowie ein Portrait des Künstlers Dan Rubinstein. 2015 wurde die Reportage über das Koexistenz-Projekt in Dschisr az-Zarqa am meisten gelesen.

Neue Website: IsraelZwischenzeilen.com

Redakteurin Katharina Höftmann arbeitete im Auslandsbüro der dpa in Tel Aviv und für die WELT ONLINE. Sie lebt als freie Journalistin und Buchautorin in Tel Aviv («Guten Morgen Tel Aviv», «Die letzte Sünde»).

Die neusten Artikel von Die Schweiz in Israel

Innovation zum Frühstück

Anlässlich des Innovationsfestivals in Tel Aviv, einem international bedeutenden HighTech-Treffpunkt mit Besuchern
Nach Oben