MAGAZIN – LEBEN IN ISRAEL

„Abzocker“ in Israel – Regulatorische Massnahmen

in Israel Zwischenzeilen

Wie die Tageszeitung Haaretz berichtet, sind die Löhne der Manager in Israel um ein Vielfaches höher als in anderen Ländern – zumindest wenn man sie in Relation zur Grösse der Unternehmen setzt. Ähnlich wie anderswo wird von der Politik und von den israelischen Aufsichtsbehörden nach Möglichkeiten gesucht, mit regulatorischen Massnahmen den Exzess bei den Manager-Gehältern einzudämmen.

Anders als bei den Initiativen in der Schweiz, geht es nicht in erster Linie um soziale Gerechtigkeit, sondern um die engere Verknüpfung der Manager-Löhne mit dem Markterfolg des Unternehmens. Das erklärte Ziel: Die Top-Gehälter sollen an den nachhaltigen Erfolg eines Unternehmens geknüpft werden.

So gelten seit Januar mit dem ‚Amendment 20’ eine Reihe neuer Vorschriften für die Löhne des Top-Managements. Die Bezüge müssen an die tatsächliche, langfristige Umsatz- und Gewinnentwicklung des Unternehmens angepasst sein. Variable Boni müssen mit einer ‚Obergrenze’ versehen sein. Und das letzte Wort haben die Shareholder, wobei die Minderheits-Aktionäre in ‚Amendment 20’ ausdrücklich in ihren Rechten gestärkt werden.

Quelle: ISA / Haaretz
Quelle: ISA / Haaretz

Weitere Informationen:

 

Samuel Suter, geboren und aufgewachsen in Zürich, lebt in Tel Aviv seit 2011. Mit seiner Agentur Suter.co.il verantwortet er das Online Marketing und die Kommunikation für kleinere und grössere Unternehmen.

Die neusten Artikel von Israel Zwischenzeilen

Jerusalem: Kunst im Schatten

Schon seit einigen Jahren scheint Tel Aviv das unangefochtene Zentrum zeitgenössischer israelischer
Nach Oben