MAGAZIN – LEBEN IN ISRAEL

Verkauf von Verbrauchsgütern steigt deutlich an

in Israel Zwischenzeilen/Wirtschaft & Innovation

Zumindest eine Branche scheint von der Corona-Krise und den damit verbundenen Lockdowns und Schliessungen zu profitieren: Der Verkauf von Verbrauchsgütern lief im letzten halben Jahr so gut wie schon lange nicht mehr. In der ersten Jahreshälfte 2020 beliefen sie sich auf 25 Milliarden Schekel, ein Anstieg von 9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Pandemie liess die Leute mehr Nahrungsmittel, Getränke und Hygieneartikel kaufen. Der Verkauf von alkoholischen Getränken stieg in den Zeiten, in denen Bars überwiegend geschlossen waren, sogar um 10 Prozent an, allein im Juni um 7 Prozent. Selbst in den Wochen, in denen der Verkauf weniger anstieg, lag er immer noch weit über dem Durchschnitt zur gleichen Zeit in 2019.

Aber nicht nur die Verkäufe, sondern auch die Preise stiegen damit direkt an: Der Preisindex im Land zeigt einen Anstieg von etwa einem Prozent.

Während des Lockdowns kam es auch in Israel zu Hamsterkäufen, zeitweise war nur der Gang in den Supermarkt erlaubt und da alle Familienmitglieder zu Hause bleiben mussten, wurde in vielen Familien fast rund um die Uhr gekocht. Vor Pessach waren zeitweise die Eier knapp, ansonsten gab es aber von allem immer genug.

Supermärkte profitieren vom Lockdown und der Corona-Krise in Israel (Bild: KHC).

Weitere Informationen:

Verkäufe von Verbrauchsgütern steigen an (eng), Globes

Redakteurin Katharina Höftmann arbeitete im Auslandsbüro der dpa in Tel Aviv und für die WELT ONLINE. Sie lebt als freie Journalistin und Buchautorin in Tel Aviv («Guten Morgen Tel Aviv», «Die letzte Sünde»).

Die neusten Artikel von Israel Zwischenzeilen

Nach Oben