MAGAZIN – LEBEN IN ISRAEL

Israels Haushaltsdefizit wächst

in Israel Zwischenzeilen/Wirtschaft & Innovation

Wie auch immer die nächsten Koalitionsverhandlungen in der Knesset ausgehen, der nächste Premierminister und der nächste Finanzminister müssen dringend etwas gegen das wachsende Defizit in Israels Haushalt tun. Steuererleichterung, Gehaltserhöhungen, Zuschüsse um die Lebenserhaltungskosten zu senken sowie das politische Vakuum in dem sich die Regierung seit der gescheiterten Koalitionsverhandlungen im April befindet, haben das Haushaltsloch auf 4 Prozent des BIP erhöht, das erwartete Ziel lag bei 2,9 Prozent.

„Das Budget ist Herausforderung Nummer eins für die neue Regierung“, erklärte Karnit Flug, die bis zum vergangenen Jahr Direktorin der israelischen Zentralbank war, „Eine breite Koalition, in der keine kleine Partei die Macht erhält, ihre Interessen durchzusetzen, würde es erleichtern, Politik für die Gesamtgesellschaft zu machen.“ Der aktuelle Zentralbankchef Amir Yaron warnte ebenfalls im September, dass das Haushaltsdefizit zu gross würde, um zukünftiges Wirtschaftswachstum zu erlauben und dass Steuererhöhungen und Einsparungen dringend nötig seien. Das Land erwartet für dieses Jahr ein Wirtschaftswachstum von 3,1 Prozent, im kommenden Jahr soll es sogar bei 3,5 Prozent liegen. Die Chefökonomin des Finanzministeriums, Shira Greenberg, glaubt, dass die israelische Wirtschaft insgesamt in guter Verfassung sei, aber: „Wir müssen das Defizit reduzieren und wir müssen es jetzt tun.“

Die Knesset in Jerusalem, wer hier regiert, muss dringend am Haushaltsdefizit arbeiten (Bild: Pixabay)

Redakteurin Katharina Höftmann arbeitete im Auslandsbüro der dpa in Tel Aviv und für die WELT ONLINE. Sie lebt als freie Journalistin und Buchautorin in Tel Aviv («Guten Morgen Tel Aviv», «Die letzte Sünde»).

Die neusten Artikel von Israel Zwischenzeilen

Nach Oben