MAGAZIN – LEBEN IN ISRAEL

Giro d’Italia Radrennen erstmals ausserhalb Europas – in Israel

in Israel Zwischenzeilen/Leben, Kultur & Sport

Es ist das grösste Sportevent, das jemals in Israel durchgeführt wurde: Das Radrennen Giro d’Italia wird erstmals einen Teil des Rennens ausserhalb Europas durchführen und das in Israel. Die Teilnehmer werden in Jerusalem, von Haifa nach Tel Aviv sowie von Beersheva bis Eilat fahren. Das Rennen schauen sich bis zu 1 Milliarde Menschen live und im Fernsehen an – wertvolle Publicity für den jüdischen Staat.

Eingefädelt wurde das Ganze von Sylvan Adams, einem kanadischen Juden, der vor einigen Jahren nach Israel gezogen ist und fast 20 Millionen USD investiert hat, um das Rennen nach Israel zu bringen: „Ich will dem Rest der Welt Israel zeigen. So wie die Franzosen durch die Tour de France einen Weg gefunden haben, ihre Kultur zu präsentieren, machen es die Italiener mit dem Giro – und ich hoffe, dass wir unser kleines Land in den drei Renntagen ebenso zur Schau stellen können. Es ist wirklich eine einzigartige Möglichkeit, dem Rest der Welt Teile unseres Landes zu zeigen“, erklärt der Immobilienentwickler in der Zeitung Haaretz.

Der Staat Israel, der ebenfalls mehrere Millionen Schekel in das Event investiert hat, verspricht sich nicht nur einen signifikanten Anstieg in den Besucherzahlen und damit Einnahmen in Millionenhöhe, sondern auch viel positive Berichterstattung durch rund 380 Journalisten, die extra für das Event anreisen.

Der Giro d’Italia findet erstmals in Israel statt – ein Mega Sportevent für das Land (Bild: Screenshot Webseite Giro d’Italia)

Weitere Informationen:

Giro d’Italia in Israel riesige Chance für Tourismus (englisch), Haaretz, 27.04.18

Webseite des Giro d’Italia

Redakteurin Katharina Höftmann arbeitete im Auslandsbüro der dpa in Tel Aviv und für die WELT ONLINE. Sie lebt als freie Journalistin und Buchautorin in Tel Aviv («Guten Morgen Tel Aviv», «Die letzte Sünde»).

Die neusten Artikel von Israel Zwischenzeilen

Filme für Menschen

Unter dem Titel „Mensch“ haben sich die Botschaften der deutschsprachigen Länder in
Nach Oben