MAGAZIN – LEBEN IN ISRAEL

Schönheit von Jerusalems Ein Kerem in Gefahr

in Israel Zwischenzeilen/Tourismus & Natur

Ein Kerem, ein etwas abgelegener Stadtteil von Jerusalem, könnte pittoresker kaum sein, mit seiner hügeligen Landschaft, kleinen, verwinkelten Strassen, vielen hübschen Kirchen, Klöstern, Synagogen und antiken Häusern. Doch die Schönheit der Geburtsstätte von Johannes dem Täufer ist in Gefahr, sollen doch in der Gegend mehrere umstrittene Projekte umgesetzt werden: Darunter ein sechsstöckiger Hotelkomplex, der die Wasserquelle, die als „Marias Quelle“ für Christen heilig ist, blockieren soll. Daneben sind ein Armeecollege und ein grosses Wasserwerk um den Pilgerort herum geplant.

Die Anwohner wehren sich gegen diese Vorhaben, die den dorfähnlichen Stadtteil noch mehr industrialisieren würde. Seit Jahren setze man sich bereits für einen sanfteren Ökotourismus ein, bisher ohne Erfolg. Stattdessen sehen die Anwohner dabei zu, wie riesige Reisebusse durch ihre schmalen Strassen donnern, Touristengruppen für eine kurze Zeit absetzen und dann wieder losfahren. Sollten die geplanten Projekte tatsächlich umgesetzt werden, würde das Ein Kerem noch mehr von seinem besonderen Charme rauben.

Ein Kerem fürchtet um sein besonderes Flair (Foto: Udi Oron/Wikimedia Commons)

Weitere Informationen:

Anwohner fürchten um Schönheit Ein Kerems (eng), Haaretz, 09.11.2017

Redakteurin Katharina Höftmann arbeitete im Auslandsbüro der dpa in Tel Aviv und für die WELT ONLINE. Sie lebt als freie Journalistin und Buchautorin in Tel Aviv («Guten Morgen Tel Aviv», «Die letzte Sünde»).

Die neusten Artikel von Israel Zwischenzeilen

Jeden Monat ein Bild

Mit ihrer neuen Ausstellung „Lizette“, die seit Mai im Israel Museum in
Nach Oben