MAGAZIN – LEBEN IN ISRAEL

Tanzstück über Gender, Sexualität und Beziehungen

in Leben, Kultur & Sport

Inspiriert durch ein schwieriges Jahr für die LGBTQ-Gemeinschaft und die absurden Ausmasse von so genannten „Geschlechts-Enthüllungspartys“ in den USA, entstand das Tanzstück Genderosity der Fresco Tanzkompanie. Elf Tänzer, darunter vier Israels, und angeleitet von Yoram Karmi zeigt die Kompanie eine faszinierende Performance, in der sich auf völlig neuartige Weise mit Fragen um die Themen Gender, Liebe, Beziehungen und Sexualität auseinandergesetzt wird.

Die unglaublich talentierte Tanzgruppe nimmt die Bühne in verschiedenen Szenenbildern ganz und gar ein, zum Beispiel dann, wenn die Tänzer mit Hilfe von pinken und blauen Ballons „zwischen den Geschlechtern“ tanzen. So hinterfragt die Show auch die eigenen Vorstellungen von Männlichkeit, Weiblichkeit und dem dazwischen und versucht einen frischen Blick auf das, was Liebe, Gender, Polyamorie etc. bedeutet. In Vorbereitung auf die Vorstellung hat Karmi innerhalb seiner Kompanie diese Themen mit Vorträgen und im offenen Dialog ausführlich diskutiert. Gemeinsam wollte man eine Show schaffen, die neue Wege zu lieben, Offenheit und alle Geschlechter mit „Grosszügigkeit“ betrachtet. So entstand auch der Name der Show, der im englischen eine Kombination aus „Gender“ und „Grosszügigkeit“ darstellt.

Trailer Genderosity

Zo lebt in Tel Aviv. Sie ist Redakteurin der englischen Zwischenzeilen: Israel Between The Lines.

Die neusten Artikel von Leben, Kultur & Sport

Pride Parade verschoben

Es ist normalerweise eines der wichtigsten Events des Sommers: Tausende Touristen und
Nach Oben