MAGAZIN – LEBEN IN ISRAEL

Israelische Ärzte testen Operationen mit 3D-Druckern

in Leben, Kultur & Sport/Medizin & Wissenschaft

Israelische Ärzte haben eine Methode entwickelt, um mit 3D-Druckern komplexe Operationen zu testen und durchzuführen. Mediziner am Galilee Medical Center im Norden des Landes haben das Verfahren bereits in einer Operation getestet, bei der eine Frau mit einer schwer verletzten und beschädigten Augenhöhle behandelt wurde: Die Ärzte scannten das Gesicht der Frau und stellten dann mithilfe des 3D-Druckers eine exakte Kopie ihres Kopfes her – an diesem konnte die komplizierte OP geplant und geübt werden. Darüber hinaus konnte das nötige Implantat hergestellt werden.

„Wenn man einen komplizierten Fall hat und wissen will, wie man diesen am Besten angeht und behandelt, kann man die beschädigten Teile einfach drucken, ‚operieren‘ und zusammensetzen (…) so kann man Operationen viel berechenbarer machen“, erklärt Prof. Samer Srouji von der Station für Gesichts- und Kieferchirurgie.
In der Vergangenheit konnten Ärzte höchstens an Tieren oder Leichen trainieren. Die 3D-Technologie erlaubt eine Art Simulationstraining, ähnlich wie bei Piloten üblich.

Ärzte bei einer Herzoperation (Bild: Pfree2014 Wikimedia Commons).

Medizinische Simulationstraining mit 3D-Druckern (eng), Algemeiner

Redakteurin Katharina Höftmann arbeitete im Auslandsbüro der dpa in Tel Aviv und für die WELT ONLINE. Sie lebt als freie Journalistin und Buchautorin in Tel Aviv («Guten Morgen Tel Aviv», «Die letzte Sünde»).

Die neusten Artikel von Leben, Kultur & Sport

Nach Oben