MAGAZIN – LEBEN IN ISRAEL

Seltenes Siegel des St. Sabas Klosters für echt befunden

in Israel Zwischenzeilen

Archäologen haben im Jerusalemer Archäologen haben im Jerusalemer Viertel Bayit VeGan ein 800 Jahre altes Siegel gefunden, dessen Echtheit jetzt von Experten bestätigt wurde. Das hervorragend erhaltene Siegel des Klosters Laura von St. Sabas ist ein Zufallsfund, der von Dr. Robert Kool und Professor Jean-Claude Cheynet auf die Zeit der Kreuzfahrer zurückdatiert wird. Mit dem Siegel wurden Briefe verschlossen, indem zwei Scheiben mit einer Schnur um den Brief gepresst wurden. Auf dem Siegel sieht man einen Heiligen mit Bart und Kreuz, die Worte „Saint Sabas“ stehen am Rand. Auf der Rückseite steht in Griechisch „This is the Seal of the Laura of the Holy Sabas.“
St. Sabas ist nach dem Syrer Mar Saba benannt. Saba war einer der wichtigsten Anführer der Christlich-monastischen Bewegung in der Judäischen Wüste während des Byzanz. Die Grabungen konzentrierten sich eigentlich auf die Überreste eines Bauernhofs, der während des Byzantinischen Zeit (500 bis 600 Jahre AD) bewirtschaftet wurde. Die Leiter der Ausgrabungsstätte Benyamin Storchan und Dr. Benyamin Dolinka sind begeistert von dem Fund: „Es ist ein außerordentlicher Schatz, da noch niemals so ein Siegel gefunden wurde.“

Das 800 Jahre alte Siegel aus St. Sabas (Fotos: Clara Amit, Israel Antiquities Authority)
Das 800 Jahre alte Siegel aus St. Sabas (Fotos: Clara Amit, Israel Antiquities Authority)

 

Weitere Informationen:

Israel Antiquities Authority

 

 

Die neusten Artikel von Israel Zwischenzeilen

ISRAEL WIRD 70

Israel, damals und heute – ein beeindruckender Weg und das mit gerade
Nach Oben