MAGAZIN – LEBEN IN ISRAEL

Author

Katharina Hoeftmann - page 3

Katharina Hoeftmann has 624 articles published.

Schwangere Frauen zuerst

in Israel Zwischenzeilen/Leben, Kultur & Sport

In Israel gibt es jetzt ein neues Gesetz: Schwangere Frauen müssen sich in öffentlichen Einrichtungen nicht mehr in der Schlange anstellen. Was inoffiziell schon seit Jahren recht gut in Ämtern und am Flughafen funktioniert hat, ist damit nun die offizielle Regel geworden. Das neue Gesetz schliesst auch Orte wie Supermärkte, Banken, Apotheken oder Postfilialen ein.…

Mehr ...

Ausstellung in Jerusalem: Historische Helden aus Papier

in Israel Zwischenzeilen/Leben, Kultur & Sport

Das Jerusalemer Geschichtsmuseum „Tower of David“ zeigt eine besondere Ausstellung mit historischen Berühmtheiten wie König David, Herodes und die Königin von Sheeba in einer Art, wie man sie noch nie gesehen hat: als lebensgrosse Figuren aus Papier. Der armenisch-holländische Künstler Karen Sargsyan schafft Statuen ohne Vorab-Skizzen aus vielen Papierschnipseln, die erstaunlich lebendig aussehen. Für die…

Mehr ...

Schweizer Nationalfeiertag

in Die Schweiz in Israel/Israel Zwischenzeilen

Die Gesellschaft Israel-Schweiz und die Redaktion der Israel Zwischenzeilen wünschen aus Anlass des Schweizer Nationalfeiertages allen GIS Mitgliedern, Donatoren, GIS-Freunden und ZZ-Lesern ein schönes 1. August-Fest.

Mehr ...

Ein Land aus Plastik

in Israel Zwischenzeilen/Tourismus & Natur

Jeder Strandaufenthalt bei stürmischer See macht deutlich, dass Israel ein Problem mit Plastikabfällen hat. Um es in Zahlen zu packen: Die Mengen an Mikroplastik-Müll an der israelischen Küste sind neun Mal höher als in anderen mediterranen Ländern. Während in Ländern wie Frankreich und Indien Plastikgeschirr und -Besteck verboten wird, nutzen Israelis (laut einem Hersteller von…

Mehr ...

Experten warnen vor schwerem Erdbeben

in Israel Zwischenzeilen/Tourismus & Natur

Vor nicht einmal zwei Wochen, erschütterten mehrere kleine Erdbeben den Norden Israel. Experten warnen jetzt, dass das Land nicht ansatzweise auf ein starkes Erdbeben vorbereitet sei: „Gott behüte, wir erleben ein schweres Erdbeben, das Tausende Menschen tötet und mehrere Hunderttausende zwingt, ihr Haus zu verlassen (…), das wäre auch ein schwerer wirtschaftlicher Schaden, der das…

Mehr ...

Nach Oben