MAGAZIN – LEBEN IN ISRAEL

Experten warnen vor schwerem Erdbeben

in Israel Zwischenzeilen/Tourismus & Natur

Vor nicht einmal zwei Wochen, erschütterten mehrere kleine Erdbeben den Norden Israel. Experten warnen jetzt, dass das Land nicht ansatzweise auf ein starkes Erdbeben vorbereitet sei: „Gott behüte, wir erleben ein schweres Erdbeben, das Tausende Menschen tötet und mehrere Hunderttausende zwingt, ihr Haus zu verlassen (…), das wäre auch ein schwerer wirtschaftlicher Schaden, der das Land dutzende von Jahren zurückwirft“, warnte der Geologe Ariel Heimann.

Israel liegt in der Zone des Grossen Afrikanischen Grabenbruchs, direkt auf dem syrisch-afrikanischen Grabenbruch, der sich zwischen dem jüdischen Staat und Jordanien befindet. Das letzte grosse Erdbeben in der Region fand 1927 statt und hatte eine Stärke von 6,2 auf der Richterskala. Damals kamen 500 Menschen ums Leben, 700 weitere wurden verletzt.
Vor allem Schulen, seien nach Meinungen der Experten, im Falle eines Erdbebens bedroht – laut einer Studie von 2015 seien 1.600 Schulen vom Zusammensturz bedroht im Falle einer Naturkatastrophe. Bei lediglich 53 von ihnen wurden seitdem die Probleme behoben. Auch ein landesweites Warnsystem, das bereits 2012 genehmigt wurde, funktioniert noch nicht flächendeckend, nur 55 von 120 Alarmstationen wurden bisher aufgebaut. In Betrieb ist keine einzige.

Der Jordangraben ist Teil des Grabenbruchs, der von Erdbeben erschüttert werden könnte – er liegt an der östlichen Grenze Israels (Bild: Ilmari Karonen, Wikimedia).

Weitere Informationen:

Warnungen vor Erdbeben (eng), Times of Israel

Redakteurin Katharina Höftmann arbeitete im Auslandsbüro der dpa in Tel Aviv und für die WELT ONLINE. Sie lebt als freie Journalistin und Buchautorin in Tel Aviv («Guten Morgen Tel Aviv», «Die letzte Sünde»).

Die neusten Artikel von Israel Zwischenzeilen

Schweizer Nationalfeiertag

Die Gesellschaft Israel-Schweiz und die Redaktion der Israel Zwischenzeilen wünschen aus Anlass
Nach Oben