MAGAZIN – LEBEN IN ISRAEL

Die Klagemauer entzetteln

in Leben, Kultur & Sport

Unter der Aufsicht von Rabbiner Shmuel Rabinowitz, dem Hauptrabbiner der Klagemauer in Jerusalem, wurden dieser am Donnerstag die Wunschzettel entnommen. Es ist Brauch, bei einem Besuch an der Klagemauer, ein Zettel mit persönlichen Gebeten, Wünschen oder Nachrichten in die Ritzen der Wand zu stecken.

Weil auch die Klagemauer nur bedingt Platz hat und nicht endlos mit Wünschen besteckt werden kann, wird sie zweimal jährlich gänzlich geleert: Einmal zum jüdischen Neujahrsfest „Rosh Hashana“, und ein weiteres Mal vor dem „Pessach“-Fest, welches am 10. April startet.

Am „Pessach“-Fest gedenken die Juden ihrer Sklaverei im alten Ägypten und feiern ihre Befreiung als der Knechtschaft unter Anführung von Moses nach Kanaan, dem gelobten Land, wo einst die Urväter des jüdischen Volkes, Abraham, Isaac und Jakob lebten, bevor sie nach Ägypten zogen.

Touristen und Einheimische an der Klagemauer in Jerusalem.

Mehr Informationen:

Klagemauer wird vor Pessach gereinigt (eng), Times of Israel, 29.03.2017

Die freie Journalistin Joëlle Weil schreibt für diverse nationale und regionale Zeitungen und Magazine in der Schweiz. Seit 2013 lebt und arbeitet die Zürcherin in Tel Aviv.

Die neusten Artikel von Leben, Kultur & Sport

Tel Aviv ohne Filter

Auf Facebook sind die Schnappschüsse von Evyatar Dayan bereits bekannt. Der 39-jährige
Nach Oben