Handel mit „Superfood“ Avocados blüht

in Israel Zwischenzeilen/Leben, Kultur & Sport

Der israelische Avocadohandel profitiert vom Ruf der Avocado als sogenanntes „Superfood“. „Jedes Jahr steigt die Nachfrage“, erklärt Itzik Cohen, Geschäftsführer des israelischen Verbands für Früchteanbau gegenüber dem Onlinemedium Israel21c, „Es sieht so aus, als ob 2016 ein sehr gutes Jahr für unsere Geschäfte sein wird.“

Nach Angaben von Cohen hat Israel 2015 60.000 Tonnen der birnenförmigen Butterfrüchte exportiert, in diesem Jahr liegen die Erwartungen bereits bei mehr als 70.000 Tonnen. Israelische Avocados werden vor allem nach Frankreich, Gross-Britannien, Deutschland, in die Niederlande, die skandinavischen Länder und Russland importiert.

Die Avocado enthält reichlich einfach ungesättigte Fettsäuren (Bild: Muffet/liz west/commons wikimedia)
Die Avocado enthält reichlich einfach ungesättigte Fettsäuren (Bild: Muffet/liz west/commons wikimedia)

Weitere Informationen:

Israel exportiert mehr Avocados (englisch), Israel21c, 25.10.16

Redakteurin Katharina Höftmann arbeitete im Auslandsbüro der dpa in Tel Aviv und für die WELT ONLINE. Sie lebt als freie Journalistin und Buchautorin in Tel Aviv («Guten Morgen Tel Aviv», «Die letzte Sünde»).