Israelis lieben das Pokern – obwohl es illegal ist

in Israel Zwischenzeilen

Tausende Israelis spielen regelmässig auf Poker-Turnieren oder nehmen an illegalen Poker-Events teil. Weil das Kartenspiel in Israel als illegales Glücksspiel gilt, finden die meisten israelischen Wettbewerbe auf Schiffen vor der israelischen Küste statt. Andere Tourniere werden illegal in privaten Clubs oder Wohnungen organisiert.

Die Teilnehmer solcher Poker-Events reichen von Start-up- Mitarbeitern über orthodoxe Juden und Ärzte bis hin zu Armeeoffizieren, berichtet ein regelmässiger Poker-Spieler in der Zeitung Haaretz. Für die Organisatoren ist das Spiel vor allem eine lukrative Einkommensquelle. Auch wenn Poker als illegales Glücksspiel gilt, werden Spiele zur reinen Unterhaltung mit einer begrenzten Zahl an Teilnehmern nicht geahndet.

Das Pokern, von dem auch in Israel Menschen so abhängig sind, dass sie ihren gesamten Besitz verspielen, könnte demnächst zumindest in Eilat legalisiert werden: Erst in der vergangenen Woche hat das Tourismusministerium einen Plan zur Errichtung von vier Kasinos in Eilat vorgestellt.

Vor allem das Spiel „Texas Holdem“ ist bei den Poker-Fans in Israel beliebt (Bild: Todd Klassy, Flickr)
Vor allem das Spiel „Texas Holdem“ ist bei den Poker-Fans in Israel beliebt (Bild: Todd Klassy, Flickr)

Weitere Informationen:

Israels pokern gerne (englisch), Haaretz, 19.02.16

 

 

Redakteurin Katharina Höftmann arbeitete im Auslandsbüro der dpa in Tel Aviv und für die WELT ONLINE. Sie lebt als freie Journalistin und Buchautorin in Tel Aviv («Guten Morgen Tel Aviv», «Die letzte Sünde»).