MAGAZIN – LEBEN IN ISRAEL

Jüdische und arabische Israelis protestieren für Frieden

in Israel Zwischenzeilen

Nach den anhaltenden Terroranschlägen in Israel, haben sich nun mehr als 1.500 Menschen in Jerusalem zusammengefunden, um unter dem Motto „Wir werden uns nicht der Verzweiflung ergeben“ für Koexistenz zu demonstrieren. Auch im Süden des Landes gingen mehrere hundert Demonstranten auf die Strasse und formierten sich zu einer Menschenkette für den Frieden.

Unter den Rednern der Veranstaltung in Jerusalem waren Knesset-Mitglieder der linken und arabischen Parteien sowie Vertreter der Hand-in Hand-Schule, eine der wenigen bilingualen hebräisch-arabischen Schulen in Israel. Man wolle, so Alon-Lee Green, einer der Organisatoren, in dieser Zeit der „Verzweiflung und Angst“ ein „Zeichen der Hoffnung“ senden und zeigen, dass es auch anders geht.

Im Norden Israels haben währenddessen 40 Bürgermeister, Drusen, Tscherkessen, Araber und Juden, eine gemeinsamen Aufruf für das Ende der Gewalt unterzeichnet.

„Ich sage euch, dass es möglich ist, zusammen zu leben. Ich teile den Schmerz aller (betroffenen) Familien. Ich bin gegen Gewalt und verurteile die Anschläge und Mörder“, erklärte Saleh Suleiman, Leiter der Kommune Bu’eine Nujeidat. Und sein Kollege Eli Barda, Bürgermeister von Migdal haEmek, ergänzt: „Wir planen viele weitere Jahre der friedlichen Ko-Existenz mit den Bürgern aus Nazareth oder Yafia, das lassen wir uns nicht von Messern oder Aufhetzungen zerstören.“

„Stoppt den Rassismus“ steht auf diesem Plakat der Demonstranten in Jerusalem (Bild: Olivier Fitoussi/Haaretz).
„Stoppt den Rassismus“ steht auf diesem Plakat der Demonstranten in Jerusalem (Bild: Olivier Fitoussi/Haaretz).

Weitere Informationen:

Redakteurin Katharina Höftmann arbeitete im Auslandsbüro der dpa in Tel Aviv und für die WELT ONLINE. Sie lebt als freie Journalistin und Buchautorin in Tel Aviv («Guten Morgen Tel Aviv», «Die letzte Sünde»).

Die neusten Artikel von Israel Zwischenzeilen

Nach Oben