MAGAZIN – LEBEN IN ISRAEL

Bauarbeiten für Tel Aviv Tram beginnen

in Israel Zwischenzeilen

Seit Tagen gab es unter den Tel Avivis kein anderes Thema mehr: Was wird, wenn die Bauarbeiten fürs Tram beginnen? Von Horrorszenarien, Stau und Rattenplagen, die durch die Grabungen aufgescheucht werden, bis hin zu Strategien, wie der unvermeidliche Stadtstau vermieden werden kann (Elektrofahrräder liegen hoch im Kurs) überwog in der Diskussion vor allem Skepsis.

Am Sonntag dann begannen die Arbeiten an der Ecke Allenby Yehuda HaLevi und bisher steht die Stadt noch – allerdings wird die Konstruktion sich über sechs Jahre und neben Tel Aviv auch die Gebiete Ramat Gan, Petach Tikwa, Bnei Brak, Jaffa und Bat Yam erstrecken. Die israelische Polizei geht davon aus, dass die richtig schlimmen Verkehrsstaus erst nach den Feiertagen in zwei Monaten kommen werden. Neben Park and Ride-Parkplatz-Angeboten soll auch der öffentliche Nahverkehr intensiviert werden.

Bis dahin kommen hoffnungsvolle Worte aus Jerusalem: Dort hatte der Bau des Trams ganze zehn Jahre gedauert – während einige Jerusalemer empfehlen, schnellstmöglich für fünf bis sechs Jahre aus Tel Aviv wegzuziehen, gibt es aber auch versöhnliche Worte: Das Tram spare vor allem viel Zeit. Und der wichtigste Tipp aus Jerusalem: Tel Aviv, du musst jetzt Geduld haben.

In Jerusalem fährt das Tram nach zehn Jahren Bauarbeiten endlich (Bild: Escla/Wikimedia.org).
In Jerusalem fährt das Tram nach zehn Jahren Bauarbeiten endlich (Bild: Escla/Wikimedia.org).

Weitere Informationen:

Tram-Bauarbeiten beginnen in Tel Aviv (englisch), Haaretz, 02.08.15

Jerusalemer empfehlen Tel Aviv geduldig zu sein (englisch), Globes, 29.07.15

 

 

 

Redakteurin Katharina Höftmann arbeitete im Auslandsbüro der dpa in Tel Aviv und für die WELT ONLINE. Sie lebt als freie Journalistin und Buchautorin in Tel Aviv («Guten Morgen Tel Aviv», «Die letzte Sünde»).

Die neusten Artikel von Israel Zwischenzeilen

Nach Oben