MAGAZIN – LEBEN IN ISRAEL

Tel Avivs Weisse Stadt: Neues Projekt für dringende Sanierungen

in Deutschland in Israel/Israel Zwischenzeilen

Wenn man durch Tel Avivs Weisse Stadt, seit 2003 Weltkulturerbe, spaziert, blutet einem das Herz: Immer noch sind zu viele der Bauhaus-Gebäude dringend renovierungsbedürftig, immer noch bröckelt der Putz und die Farbe. Immerhin 30 Prozent der Gebäude konnten in den letzten Jahren saniert werden, aber ein Teil des weltweit einzigartigen Ensembles von rund 4000 Häusern im internationalen Stil verfällt.

Denkmalschützerin Sharon Golan begründet das auch damit, dass viele der jungen Bauhaus-Architekten, die in Tel Aviv in den 30 Jahren tätig waren, nicht genügend Erfahrung mit den besonderen klimatischen Gegebenheiten, besonders der hohen Luftfeuchtigkeit, in Israel hatten. Durch die Feuchtigkeit korrodierte das Moniereisen im Beton, manchen Decken und Balkonen drohte der Einsturz. Dazu verschandeln Klimaanlagen und Leitungen die Fassaden, bei vielen Gebäuden wurden ausserdem die Balkone durch Plastik- oder Holzplatten zugebaut.

In einem neu gegründeten Kompetenzzentrum für Architektur und Denkmalpflege, im „Max Liebling Haus“, einem bedeutenden Baudenkmal mitten in der „Weissen Stadt“, sollen bald Baufachleute, Handwerker und Künstler Konzepte für die Sanierung der Gebäude erarbeiten – in engem Austausch mit den Bewohnern und Bewohnerinnen. Das Projekt wird zehn Jahre lang mit insgesamt 2,8 Millionen Euro von der deutschen Regierung unterstützt.

So toll, wie das Cinema Hotel am Dizengoff-Platz sehen nicht alle Bauhaus-Gebäude aus (Bild: Flickr Tel Aviver Stadtverwaltung)
So toll, wie das Cinema Hotel am Dizengoff-Platz sehen nicht alle Bauhaus-Gebäude aus (Bild: Flickr Tel Aviver Stadtverwaltung)

Weitere Informationen:

Projekt zur Sanierungen in Tel Aviv, Tagespiegel, 15.05.15

 

 

 

Redakteurin Katharina Höftmann arbeitete im Auslandsbüro der dpa in Tel Aviv und für die WELT ONLINE. Sie lebt als freie Journalistin und Buchautorin in Tel Aviv («Guten Morgen Tel Aviv», «Die letzte Sünde»).

Die neusten Artikel von Deutschland in Israel

Nach Oben