MAGAZIN – LEBEN IN ISRAEL

„Der Wein war billig“ – älteste hebräische Inschrift in Jerusalem entziffert

in Israel Zwischenzeilen

Archäologen haben die älteste bisher bekannte hebräische Inschrift in Jerusalem entziffert. Der Text, der 2012 auf dem Rand eines Topfes gefunden wurde, wurde von Professor Gershon Galil der Universität Haifa entschlüsselt: „Der Wein war billig“, steht demnach auf dem Gefäss.

„Die Inschrift wurde in einer späten kanaanäischen Schrift, in (südlichem) Hebräisch, verfasst und kann auf die zweite Hälfte des zehnten Jahrhunderts v. Chr. Datiert werden. Es ist die älteste Hebräische Inschrift, die jemals in Jerusalem gefunden wurde und rund 250 Jahre älter als andere Inschriften, die aus Jerusalem bekannt sind.“, schreibt Prof. Galil in seiner Veröffentlichung in dem Journal der Anglo-Israel Archaeological Society.

Zu der Zeit, in der die Inschrift verfasst wurde, vollendete König Salomo gerade monumentale Bauprojekte in Jerusalem wie den Tempel und den Palast. „Der billige Wein wurde sicher nicht auf Salomons Tisch serviert oder im Tempel benutzt. Daher kann man annehmen, dass er den Arbeitern serviert wurde, die so hart auf den Baustellen arbeiteten.“, erläutert Prof. Galil weiter.

Harte Arbeit und dann auch noch billiger Wein – die älteste bisher bekannte hebräische Inschrift in Jerusalem. (Bild: greenprophet.com)
Harte Arbeit und dann auch noch billiger Wein – die älteste bisher bekannte hebräische Inschrift in Jerusalem. (Bild: greenprophet.com)

 

Redakteurin Katharina Höftmann arbeitete im Auslandsbüro der dpa in Tel Aviv und für die WELT ONLINE. Sie lebt als freie Journalistin und Buchautorin in Tel Aviv («Guten Morgen Tel Aviv», «Die letzte Sünde»).

Die neusten Artikel von Israel Zwischenzeilen

Nach Oben