MAGAZIN – LEBEN IN ISRAEL

Erster Gripspfad in Israel wird im November eröffnet

in Die Schweiz in Israel/Israel Zwischenzeilen

Unter Anwesenheit des Schweizer Botschafters Herrn Andreas Baum oder Frau Natalie Kohli, Chargée d’Affaires der Schweizer Botschaft wird am 26. November feierlich der erste Gripspfad Israels in Neve Eshkol gemeinsam mit der Gesellschaft Israel-Schweiz eröffnet. Zur Eröffnung wird ausserdem der Synagogenchor der Israelitischen Cultusgemeinde Zürich ein Konzert geben.

Der Gripspfad, der speziell für ältere Menschen entwickelt wurde, beinhaltet elf Übungen – alle trainieren auf verschiedene Weisen das Gehirn und die geistige Beweglichkeit. „Das Gehirn ist form- und veränderbar, auch im Alter. Ein wichtiger Einflussfaktor auf die geistige Fitness ist Bewegung. Mit den einfachen Körperübungen des Gripspfads können vor allem ältere Menschen viel für ihre geistige Fitness tun.“, erklärt die Komplementärtherapeutin und Entwicklerin der Idee Monika König ihre Vision. Zwölf dieser Trainingsparcours gibt es mittlerweile in der Schweiz.

Dass nun bald auch die Bewohner der Eshkol-Region im Süden Israels von der Idee profitieren, ist vor allem der Initiative von GIS-Vizepräsident Danny Wieler zu verdanken: Beim allmorgendlichen Lesen des Schweizer „Tagesanzeiger“ stiess der Kibbuznik, geboren in Zürich und seit 1966 in Israel lebend, vor zwei Jahren auf die Idee. Er war so fasziniert von dem „Gripspfad“, dass er beschloss, das Projekt auch nach Israel zu bringen. Hier wurde der „Gripspfad“ nun nahe der Grenze zu Gaza in eine neu gebaute Parkanlage integriert. Die Übungen sollen vor allem ältere Bewohner der Region ruhiger, ausgeglichener und nicht zuletzt fitter machen.

So wird der erste Gripspfad Israels in Neve Eshkol aussehen. (Bild: Simulation)
So wird der erste Gripspfad Israels in Neve Eshkol aussehen. (Bild: Simulation)

Weitere Informationen:

Feierliche Eröffnung des Gripspfades mit Konzert des Synagogenchores Zürich

Dienstag, 26. November 2013, 10:00, Neve Eshkol Day Care Center, neben Kibbutz Magen Freier Eintritt. Für mehr Informationen: Tel. +972 (0) 54 250 30 21; E-Mail: danny_w@magen.org.il

 

Tags:

Redakteurin Katharina Höftmann arbeitete im Auslandsbüro der dpa in Tel Aviv und für die WELT ONLINE. Sie lebt als freie Journalistin und Buchautorin in Tel Aviv («Guten Morgen Tel Aviv», «Die letzte Sünde»).

Die neusten Artikel von Die Schweiz in Israel

Nach Oben